Beeindruckende Vielfalt in Haus Salmegg

Erschienen am Hinterlassen Sie einen Kommentar

Rheinfelden

Sa, 17. August 2013
Veröffentlicht in der gedruckten Ausgabe der Badischen Zeitung.

von: Roswitha Frey

Bis zum 8. September ist die Ausstellung 21 Rheinfelder Künstler jedes Wochenende zu sehen.

RHEINFELDEN. Hitze, Sonne, Ferienzeit: Das Thema Sommer inspiriert auch Künstler. So haben einige der 21 Rheinfelder Künstlerinnen und Künstler in ihrer gemeinsamen Ausstellung im Haus Salmegg das Thema Sommer aufgegriffen. Eine anregende Vielfalt an Kunst aus Rheinfelden ist in dieser Schau des Kulturamts zu sehen. Die experimentierfreudige Keramikkünstlerin Astrid Hanschke zeigt in dem Objekt “Ferien am Bodensee” originelle Segelboote auf dem See. Sogar die Wellen hat sie anschaulich nachgebildet. Sommerlich attraktiv wirken auch Hanschkes bezaubernde Blütenformen und “Sommer”-Vasen.

Auch die Malerin Loni Eichmann macht mit ihren aparten Frauenfiguren in roten Kleidern und mit einem Stillleben mit Taschen Lust auf Ferien und Sommer. Die Malerin Koviljka Grass präsentiert neben abstrahierten “Sommerparadiesen”, die eine schöne malerische Leichtigkeit ausstrahlen, auch Frauenakte. Erfrischend anzusehen in den Strukturen und Farben sind Michaela Dolds Bilder von Wasserwelten und dem Jakobsweg, in die sie Collageelemente wie Muscheln und Schneckenhäuser eingearbeitet hat.
Von Herbert Moriz sieht man eine impressionistische blühende Landschaft mit Spaziergängern, ein Metallobjekt mit spielerischen Figuren, die unter Bäumen tanzen und lustwandeln, und ein Bild vom bunten Strandleben. Bestens zu diesem Treiben am Meeresstrand passen Marc Oschwalds witzige schmale Holzskulpturen, die Rheinschwimmer in nostalgischen gestreiften Badeanzügen mit Badekappen darstellen. Lilo Nömer hat mit schönem Farbempfinden die Leuchtkraft südlicher Landschaftsimpressionen eingefangen. Margherita Kesslers farbenfrohe, schwungvolle Bilder wie das dynamische “Musik liegt in der Luft” oder die liegende Frauengestalt inmitten bunter Natur bringen kräftige Farbklänge ins Salmegg.

Als Erstes, wenn man die Treppe hochgeht, fallen Petra Hecks farbensprühende, vor Vitalität und Energie nur so pulsierende Wasser- und Rheinbilder “Leben am Strom” auf. Willi Raibers Bilder in Spachteltechnik sind sehr farbintensiv und streng reduziert in den Formen. Schön anzuschauen sind die zarten, fein gemalten Blüten, Falter und Vögel von Annika Heinze. Vegetative Frucht- und Pflanzenformen im Spiel von Licht und Schatten tauchen in den Bildern von Claudia Himmelsbach auf, als Symbol für Wachstum und Erwachen der Natur. Naturgetreue Landschaften und Naturimpressionen von Wilhelm Schmieder und prächtige realistische Tierporträts von Jörg Gans ziehen die Blicke auf sich. Geheimnisvoll und vielschichtig in den verborgenen Botschaften wirken die Werke von Sonia Ilios, ebenso wie die von starken Strukturen geprägten Bilder von Bettina Zielinski. Beeindruckend sind auch die fantasievollen Reliefs, Collagen und Stelen aus Papier, Karton und Farbe von Elisabeth Veith und die realistisch modellierten Ton-Gips-Porträts und Tierköpfe von Mirjam Bucher Bauer. Jacques Biedermann zeigt neben einem Torso auch das Porträt eines bekannten Rheinfelder Buchhändlers auf einer Büchersäule. Von Roland Kistner sieht man markante Köpfe in Steinguss sowie ein surreales Objekt “Drachenbaum” mit Tierschädel. Als einzige Fotografin bereichert Martina Gabriela Maier die Gruppenausstellung mit künstlerisch raffinierten, von der Lichtwirkung her ungewöhnlichen Aufnahmen, die Rheinfelder Motive in besonderem Blick erscheinen lassen.

Info: Die Ausstellung ist bis 8. September, Samstag und Sonntag 12 bis 17 Uhr im Haus Salmegg zu sehen.


link zu facebook